Montag, 12. September 2011

Sonne, Freunde, Zeit und die Whippen

Die Zeit gestern auf heute verbrachten wir wieder im Garten. Ich würde mich wiederholen, wenn ich sagte, dass es dort schön ist ;-)
Ein ruhiges Örtchen: Liegestühle am Hochbeet
Der bepflanzte Wall vor der Terrasse wird immer grüner

Sichtschutz vor der Datsche mit wildem Wein, Lavendel und schönen Sträuchern
Wir sind sehr froh, den Garten zu haben. Man kann den Vögeln lauschen, in der Sonne dösen, beim Regen unterm Vordach sitzen und dabei hören und riechen...man kann sich mit dicken frechen Mücken auseinander setzen und mit den Pflanzen putteln.

Rupert im Gang
Und nochmal zurück: "Da sitzt doch ein Frosch, den muss ich kriegen!"
Und nicht nur wir haben Spaß, auch die Whippen sind die ganze Zeit auf den Pfoten. Rupert ist praktisch die ganze Zeit im Garten beschäftigt, man muss echt manchmal nachsehen, ob er noch da ist.
In der Sonne suuuulen
Umgekippt ;-)



Edgar auch ;-)
Gestern hatten wir Besuch von Melli mit Ilona und Siggy. Die Sonne hat es gut mit uns gemeint, als sie aufbrachen dauerte es nicht mehr lange bis zum Wolkenbruch.
Edgar hält nach dem Nachbarshund Ausschau-leider kein Freund!
Aber wenn die Rahmenbedingungen stimmen, dann ist eben selbst ein Wolkenbruch schön.
Ich durfte Melli nicht festkleben! Die anderen beiden kommen nich v Fleck!
Soziales Netzwerk und gute Freunde, gut f die Seele
Melli freute sich sehr, seine Freunde zu treffen. Und unsere beiden freuten sich auch, denn Melli ist Edgars längster Freund. Melli ist ein alter Mann geworden. Aber er genießt es, mit den jungen Wilden etwas zu flitzen und mal zu springen.
Was fotografierst du mich ständig??
Es war ein sehr schöner Nachmittag bei lecker Kuchen und mit lieben Freunden.
Das Mellchen
Und hier nochmal schick in sitzender Pose!

Gerade in den letzten Tagen musste ich darüber nachdenken, wie wichtig es ist, ein funktionierendes soziales Netz zu haben, welches einen nicht nur im Notfall auffängt.
Spielen m Freunden macht müd
Wie bedauernswert sind Menschen, die aufgrund verschiedenster Umstände keine Kontakte haben. Das können Behinderungen und Krankheiten sein, die einen ins Abseits schießen oder familiäre bzw. berufliche Umstände.
Edgar und Rupert genießen die letzten Sonnenstrahlen
Aber auch der frustrierte Mensch, der nur noch meckert und bei seiner Umwelt permanent aneckt, der ist einsam. Wie viele Menschen haben ihren Fokus nur auf das Gegenüber gerichtet, schauen, was es falsch macht, suchen nach Fehlern und nach "Schuld" und belehren aus Mangel an Kontakten selbst die Dame an der Kasse bei Edeka.

Freunde überlassen sich u U auch das eigene Körbchen: Edgar in Mellis Korb
Dabei werden sie einsam und suchen nicht selten einen Ausweg im "weltweiten Netz". Aber auch dort kommunizieren Menschen und die Maschen sind sehr grob. Leider fallen die Leute hier noch schneller auf den Hintern. Denn meist meckern sie noch mehr als in der realen Welt. Warum? Es gibt keine direkte Kommunikation und kein fleischlisches Gegenüber. Das verschiebt Grenzen und Hürden-eine große Gefahr. Und aus Einsamkeit wird Isolation!
Froh kann sich der schätzen, der zu reflektieren weiß und sein soziales Netz pflegt. Überall gibt es diese Menschen um uns herum, die so manches Säckl mit sich schleppen! Wenn Ihnen jemand komisch vorkommt, dann denken Sie daran, dass der Mensch möglicherweise aus Einsamkeit zum Sonderling geworden ist. Wollen wir versuchen, solche Menschen einfach in den Arm zu nehmen?

In diesem Sinne: eine schöne Woche!

 

Kommentare:

AMAZING hat gesagt…

Hallo,
wir haben einen wunderschönen Nachmittag in eurem Garten verbracht. Erstaunlich, das ihr in so kurzer Zeit den Garten so schön gestaltet habt und auch das Häuschen hat ja viel Arbeit gemacht. Jetzt könnt ihr das so richtig geniessen. Unser Melli war so agil im Garten am forschen und am sich auf dem Rasen rollen wie schon lange nicht mehr. Sein Herz ist ja mächtig am 'rappeln' und wir sind dankbar für jeden Tag den wir mit ihm noch zusammen sein können. Um so mehr möchte ich dir und deinen letzten Worten zustimmen. Viele Leute sind frustriert und einsam. Unser hektisches Stadtleben forciert das. Also genießt und entspannt euch in eurem Garten.
In dem Sinne
Eure Ilona mit Siggy und dem Mellchen

Snow White hat gesagt…

Hallo Ihr Lieben,
auch von uns Dessauern mal wieder ein paar Zeilen.
Zuerst mal meinen Respekt, wie schön ihr euern Garten gestaltet habt. Ich bin ja selbst eine Gartentante und könnte ständig rumbuddeln. Und schön, wenn man es dann auch mit Freunden und den Whippchen genießen kann. Gerade, wenn es so sehr heiß ist, reicht meinen dreien der Garten völlig aus.
Tja und auch dem Rest kann ich nur zustimmen. Mitunter ist man wirklich von vielen frustrierten Menschenkindern umgeben, manchmal ist man selbst geneigt, mehr schwarz als weiß zu sehen...
Ich hab mir da eine eigene kleine heile Welt geschaffen und da haben auch nur wirkliche Freunde und ehrliche Menschen Zutritt.

Wahre Freunde sind wichtig, das haben wir am vergangenen Sonntag hier erleben dürfen. Ein Tornado zog durch Sachsen-Anhalt, auch unser Dorf hat was abbekommen, Freunde halfen mir spät abends noch und deckten die Löcher im Dach. Mein Mann war geschäftlich unterwegs...
Wir sollten alle nach rechts und links schauen, gegen soziale Einsamkeit...das wäre gut.
Seid vielmals gegrüßt von Ivonne mit Nelly, Yay und Hazelchen

Anonym hat gesagt…

hallo Gunnar,
war eine Ewigkeit nicht mehr auf deinem/eurem Blog. Nun seh ich einen so schönen Garten, wie idyllisch ihr es euch gestaltet habt, mit viel Liebe, Zeit und Interesse eine Oase der Ruhe und Entspannung geschaffen. Auch schön für eure Jungs so schön zum spielen und relaxen.
Nun habe ich auch noch mehr Fotos von Rupert sehen können und denke, das gibt es nicht... es ist tatsächlich eine sehr große Ähnlichkeit zwischen Rosy und Rupert vorhanden.
Wie komm ich denn an deine Adresse oder Tel.Nr. um mal was auszumachen, damit die Kinder mal verglichen werden können?!?!

Anonym hat gesagt…

Ich bin ja vielleicht trottlig, habe mich nicht mal verabschiedet.
Alles Gute und viel Spaß mit eurem wunderschönen Fleckchen Erde. Genießt die letzten sonnigen Tage im Herbst.
Liebe Grüße von Ines