Dienstag, 5. Juli 2011

La France - 3 Wochen Atlantik für Mensch und Hund

So, liebe Fangemeinde. Da sind wir wieder, diesmal mit unserem Urlaubsbericht und vielen Pics.

Erstmal sorry, dass wir so sang- und klanglos entfleucht sind, aber es ist nicht so günstig, wenn man im Blog veröffentlicht, dass man jetzt drei Wochen nicht da ist.
Was geht`n ab? Urlaub?
Denn das ist ja wie eine Einladung! "Herzlich Willkommen, liebe Kriminelle, unsere Türen stehen Ihnen f die nächsten drei Wochen offen! Bettwäsche ist im Schrank, das Bett ist recht hart wundern Sie sich bitte nicht! Knabberzeug in der Küche, Handtücher liegen im Bad, Bargeld gibt es keines in der Wohnung und wenn Sie gehen, lassen Sie wenigstens unsere Policen f die Rentenversicherung im Regal stehen und füllen Sie den Kühlschrank auf, damit wir was zu essen haben, wenn wir zurück sind!" ;-)
Rupert guckt über den Felsenrand

Gerade sind wir von unserem dreiwöchigen Urlaub in Frankreich zurück gekehrt.
Wir haben uns sowohl auf der Hin- als auch auf der Rückfahrt viel Zeit gelassen, damit wir ausreichend Pausen haben und das ganze nicht all zu schlaucht und auch, damit die Hunde oft genug aus dem Auto konnten.
Edgar u Rupert auf dem Felsen
Auf der Hintour waren wir in eiem Etap-Hotel in Valenciennes, in der Rue du Maugré. Ich erwähne das deshalb, weil dieses Hotel wie ein Motel, welches man aus Ami-Filmen kennt, gebaut ist. Die Zimmer sind alle ebenerdig, man kann das Auto direkt v der Zimmertür parken und es gibt Wiesen f die Hunde. Daher f Hundebesitzer optimal, aber Achtung HASEN, also nicht im Zimmer, sondern auf der Wiese!!
Den Strand erkunden....
Am nächsten Tag sind wir bis zum Atlantik, durchgefahren. Solche Touren sind für Mensch und Hund immer eine ziemliche Strapaze, wobei die Whippen ja sehr gern im Auto pennen, aber ja nicht acht Stunden am Tag.
Unsere Unterkunft am Abend
In Talmond St. Hilaire angekommen, sind wir nachdem wir unser Domizil bezogen hatten, gleich an den Strand, damit die Mätze nochmal v der Nachtruhe durchstarten konnten, was sie natürlich mit Begeisterung taten.

Eine Fledermaus am Strand
Es erwartete uns Ebbe, so dass Edgar und Rupert ne Menge im Schlamm zu stöbern hatten. Rupert hat drei Wochen lang mit Begeisterung Algen totgeschüttelt. Kennt ihr? Das Algengestrüpp wird solange geschüttelt, bis es nicht mehr atmet und der Sand vollständig im Gesicht v Herrchen klebt ;-)
Ausruhen auf dem Sofa
Das Wetter meinte es im Grunde gut mit uns. Es gab keinen Tag, an dem wir heulend wegen schlechten Wetters in der Ferienwohnung saßen. Am Atlantik ist es immer sehr wechselhaft, auch im Laufe eines Tages, so dass man halt immer etwas anderes machen kann. Heute ne Wanderung, morgen an den Strand und übermorgen eben wieder was tolles.
Die Post geht ab am Strand
Beim Wandern am Meer in Pose

In der Vorsaison kann man bedenkenlos an den Strand, obwohl es offiziell überall laut Aushang verboten ist. Auf jeden Fall ist es zu empfehlen, immer dorthin an den Strand zu gehen, wo es nicht bewacht ist und keine Surf oder Kiteschulen gibt, denn dort wird man schon mal angesprochen und weggebeten.
Beim Schwimmen an einem Stausee - Rupert leicht spuky
Besuch eines Chateaus

Aber es gibt an der Atlantikküste kilometerlange Strände, so dass man genügend Auswahl hat. Man muss halt etwas schauen.... Am WE sind die Strände natürlich voller und man sollte sich überlegen, ob man dann halt was anderes macht, da die Hunde an der Leine am Strand zu haben, nervt auch ungemein.
Rupert tobt v morgens bis abends

Wieder ausruhen ;-)
Und sie lieben sich doch!

Edgar und Rupert hatten sehr viel Spaß am Strand. Wir waren jeden Tag am Strand, auch wenn das Wetter nicht so gut war, aber dann haben wir Steine u Kram f den Garten gesammelt und die Hunde flitzen lassen.

Viel Spaß im Wasser!
Abends haben wir dann immer die rosa !!! Pfoten bewundert und später dann die durch den Sand rundgeschmirgelten Krallen. Natürlich bewunderten wir nebenher auch Abend f Abend die zehn Kilo Sand in unserem Bett, den die beiden da immer reingeschleppt hatten.
Toben am Strand
Der Ball ist immer dabei

Rupert sucht einen Schatz - reich sind wir nicht geworden!
Sand hatten wir praktisch überall, in jeder Tasche, in jeder Ritze.... Edgar hat da so eine tolle Angewohnheit am Strand. Bevor er Frisbee, Ball oder Spielzeug m der Schnauze aufnimmt, wirft kratzt er es mit den Pfoten auf und wirft es unter sich nach hinten. Wisst ihr was ich meine? Mit dem Spielzeug fliegen dann natürlich auch kiloweise Sand in Taschen, Gesichter, Münder und Unterhosen ;-)
Rupert wie immer beschäftigt
Bewundert haben wir stets das tolle Licht dort, ganz anders als bei uns in Berlin. So hell und eben so anders. Es war eine Kur f die Augen und die Seelen.
Genossen haben wir die Einkäufe in den Supermärkten, ach was f ein Spaß. Die vielen schönen Dinge!!! So kochten wir immer lecker Fisch andere Dinge und auch Edgar und Rupert profitierten: es gibt in den Fleischregalen inmitten der Angebote f Mensch auch geschnittenes Fleisch f Hunde. Das entdeckten wir dankenswerterweise ganz zufällig. Also für alle, die ihren Hunden Frischfleisch zu fressen geben-KEIN PROBLEM. Das Fleisch sieht sehr lecker aus, so wie Goulasch und wurde von Edgar und Rupert immer gern gefressen.
Was mir sehr gewöhnungsbedürftig erschien, war der Handel mit diesen riesigen Krabben. Ich konnte da einfach nicht hingucken ;-(  Man stelle sich vor, dass die gemeine Hausfrau u Mutter genauso, wie sie hier nen Kilo Weintrauben in die Tüte packt, in Frankreich lebenden Krabben in die Augen guckt und auf den Bauch und dann ab in die Tüte. Später werden dann ne Tüte lebender Krabben über den Scanner gezogen. Ich finde das komisch. Naja....
Und auch das typisch: Edgar sammelt Stämme u verteidigt diese bis aufs letzte
Whippets haben wir nicht getroffen, nur einen Whippet haben wir aus dem Auto heraus gesehen. Immer wieder aber wurden unsere Mätze bewundert und zogen die Aufmerksamkeit der Menschen schnell auf sich.
Jemand hat Edgar eingegraben!
Gewohnt haben wir in der Ferienanlage Le Village de la Mer, wo Hunde auch gern mitgenommen werden dürfen. Sie besteht aus kleinen Reihenhäusern und man kann mit den Hunden gleich auf die Wiesen rundherum raus zum Gassi-Gehen.
Über den Link kann man sich auch ein paar Pics der Anlage ansehen.
Edgar meditiert
Unser Trudchen - eine treue Seele
Wir besichtigten verschiedene Städte, wie La Rochelle, Les Sables-de´Olonne und die unzähligen Dörfer im Umkreis. Natürlich sind die Dörfer direkt am Meer sehr touristisch, aber wenn man ins Landesinnere fährt, wird es immer typischer und heimelicher.
Große Liebe
Nachdem zwei Wochen vergangen waren und wir alles, was mit Hunden so abgrasen kann, besucht und gesehen hatten, entschieden wir uns, bereits Donnerstag und nicht Samstag abzureisen, um einen Abstecher nach Paris zu machen.
Gangmeditation

Beim Geschichten erzählen
Wir informierten uns im Netz über Paris und seine Hunde dann gings los. Ja, Leute und wer mal eine richtig volle Stadt sehen will, der fahre einfach nach Paris. Es ist eine tolle Stadt.

Große Liebe-die zweite!
Aber jedem würde ich empfehlen, die Hunde daheim auf dem Sofa zu lassen. Es ist unheimlich voll, laut und wuselig, zeitgleich aber einladend spritzig und geheimnisvoll. Wer der Meinung ist, Berlin sei eine Autoreiche Stadt, auch der schaut mal in Paris vorbei. Die Stadtautobahn, die Peripherie, ist praktisch von morgens bis abends zugestaut. Zehn Straßen laufen zusammen und münden in eine Einfahrt. Das kann man sich nicht vorstellen, es funktioniert. In der Stadt ist vieles anders als bei uns.
Meine drei vorm Notre Dame
In vielen Kreisverkehren gibt es keine Spuren, jeder fährt seinem Biorhythmus entsprechend und auch das funktioniert besser als man denkt. Die Metro nimmt Hunde nicht mit, nur jene, die in Taschen passen, das ist bei uns leider nicht der Fall. So wurde die geplante Route per pedes abmarschiert. Wir trafen sogar einen Whippet, der mit Frauchen ohne Leine durch die Stadt marschierte. Sie war ganz aus dem Häuschen, weil sie sehr selten andere Whippets in Paris trifft, meinte sie. Scheinbar gibt es dort noch ein paar weniger Lufthunde. Leider konnten wir uns nicht gut unterhalten, denn Edgar war genervt, dass Rupert mit diesem fremden Rüden schäkerte und plusterte sich richtig auf.
Abends sanken wir in die Kissen und waren allesamt richtig kaputt, aber zufrieden.
Rupertchen ( Foto: Dunja Stähler)
Am Tag drauf, dem Freitag fuhren wir dann nach Aachen und am Samstag Nachmittag nach Berlin weiter. Bevor wir aber endgültig die Rückreise antraten, statteten wir der Rennbahn in Stolberg einen Besuch ab. Ich kenne aus dem Whippetforum Whippet and friends einige nette Leute, die mit ihren Hunden dort trainieren.
Edgar beim Rennen ( Foto: Dunja Stähler)
In Stolberg angekommen, erlebten wir sowas wie ein kleines Wunder:
Wir hatten praktisch gerade die Schwelle übertreten, da sprach man mit uns und kümmerte sich sofort. Wer wir wären, wo wir herkämen.....spannend.
Schöner Edgar! Toller Kopf! ( Foto: Dunja Stähler)
"Ach ihr sucht die Andrea? Los ich bring euch zu ihr!" Wir waren sprachlos!
Kurze Zeit später kam die nette Frau, die den Start betreute, und meinte, es seien Hunde ausgefallen, ob Edgar nicht einen Lauf mitmachen möchte. Selbst diese Frau hat unsere Anwesenheit bemerkt UND MIT UNS GESPROCHEN! Na klar wollte er rennen ;-) ! Edgar war die ganze Zeit völlig aus dem Häuschen und wollte nur eins: zum Hasen!
Er machte allein eine ganze Runde und hatte ne Menge Spaß! Danach funkelten seine Augen und er grinste übers ganze Gesicht! Er hatte es sich nach den langen Fahrten echt verdient und wir freuten uns mit ihm! Dunja und Andrea machten tolle Pics von Edgar und Rupert.
Auf der Rennbahn in Stolberg ( Foto: Dunja Stähler)
Tja, was soll ich sagen? Als wir uns alle herzlich voneinander verabschiedeten - und es war wirklich ein toller Nachmittag - meinten wir, dass wir sehr gerne wieder kämen, nur 600 km sind ja nicht ohne ;-)
Ich will an der Stelle einfach nochmal Danke sagen. An diesem Rennverein, den freundliche Menschen dort, kann sich so mancher ne Scheibe abschneiden.
Und ich will es nochmal betonen: die Leute haben mir keine Show bieten oder Kopfstand für mich machen müssen, nein, sie waren einfach nur kommunikativ, interessiert und freundlich! Es geht ganz einfach!

Anschließend machten wir uns auf gen Heimat. Irgendwann waren wir dolle müde, es war schon spät und als dann bei Hannover der Regen begann und Richtung Berlin immer schlimmer wurde, stellten wir fest, dass wir einen netteren Willkommensgruß verdient hätten. Aber wir wurden nicht erhört!
Zu Hause angekommen machten wir schnell, dass wir in die Federn kamen!
Und einszweihopp, da schnarchte Rupert, dann der Edgar, Gordon folgte und dann sicher auch ich!
Kurz vorm Einschlafen im Bett
Mit Bildern vom Atlantik, dem tollen Licht an der Küste und für Edgar einem Kopfkino vom Stolberger Hasen schliefen wir ein und unsere Urlaub war vorbei!

Und wo fahrt ihr hin?

 

Kommentare:

AMAZING hat gesagt…

Hallo,
dank deiner tollen Beschreibung, habe ich das Gefühl einen kleinen Kurzurlaub mit euch verbracht zu haben. Da habt ihr ja wirklich viel erlebt in Frankreich.
Das Rupertchen wird langsam zum RUPERT. Ein kräftiger Bursche mit einem forschen Blick, der weiss was er will und 'mein' geliebter Edgar ist so edel und schön, genau wie diese super Bilder von der Rennbahn es zeigen. Na jetzt wünsche ich euch noch etwas Nachurlaub, lasst euch nicht gleich wieder vom Alltag 'gefangen' nehmen.
Herzlich willkommen in der 'Mutterstadt'
Eure Ilona mit dem Mellchen

AMAZING hat gesagt…

Noch was !
Schön, dass ihr wieder da seit !!!
Ilona

Inge hat gesagt…

So ein toller Urlaubsbericht, ich sagte gerade zu meiner Kollegin, nächstes Jahr will ich auch an den Atlantik:-) Das sieht ja so schön und nach richtig viel Spass aus für die Whippen und Euch! Danke für den Link, das ist wirklich eine Überlegung Wert. Nur Paris, das würde ich auslassen:-)) Rupert ist ja schon richtig groß geworden, Kinder, wie die Zeit vergeht:-) So ein fescher junger Mann und Edgar ist sowieso ein Süssbär:-) Wo wir hinfahren? Nun, wir brechen am Freitag auf, und landen dann nächste Woche in Holland, wo Lucky bei der Coursing EM läuft. Und ich komme ja dann doch vielleicht im August nach Berlin - Ausstellung und Coursing in Zehlendorf - da hoffe ich doch schwer Euch endlich kennen zu lernen:-)))

Angrit hat gesagt…

Wie immer schreibst du so, als ob man denkt man ist dabei gewesen...Mein Traum ist es auch mal Frankreich von Sicht der Tour de France zu erleben...Nein, nein ...nicht auf dem Rad...sondern einmal die atemberaubenden Berge zu erleben und ja...dann den Atlantik ;-) Danke für den Link und wenn ich Fragen habe....ich weiss du beantwortest die mir ;-)
Ja und mit dem Besuchsbericht vom Rennverein...toll das es noch solche Vereine gibt ;-)
Liebe Grüße
Angrit

Andrea hat gesagt…

Hallo Ihr Lieben,

ein toller Urlaubsbericht! Man hat wirklich das Gefühl dabei gewesen zu sein.
Aber dafür war ich ja in Stolberg dabei und ich freue mich, dass ich Euch dorthin locken konnte und es Euch auch noch so gut gefallen hat. Schön endlich mal Edgar und Rupert live zu sehen und Dich und Gordon kennengelernt zu haben und ich hoffe das war nicht das letzte Treffen. Ihr seid im Rheinland immer herzlich willkommen.

Liebe Grüsse
Andrea mit Shania & Gini

Whippenblog von Edgar und Igor hat gesagt…

Fein, dass euch meine Schreibe gefällt. Andrea, wir werden wieder kommen, danke f die Einladung!

pavla und lisa hat gesagt…

Hallo,
Ich musste bei dem letzten Eintrag lachen, in meinem Kopf habe ich schon gefragt ob alles ok ist! So lange keine Meldung...
Seit bald zwei Jahre teile ich mein Leben mit einer Whippet Hündin Lisa.
Bevor ich mich entschieden habe welche Rasse ich bevorzuge, habe ich sehr viel über meinen Favoriten geforscht. Wenn ich heute zurück blicke, dann denke ich dass ich mich für ein Whippet entschieden habe auch ein bisschen wegen den anderen Whippets-Besitzern. Ich habe sehr viel gelesen und die Whippets-Besitzer waren mir sehr nah und es hat die Suche für den richtigen Hund in Richtung Whippets gesteuert. Nach etwa sechs Monaten habe ich bei "Showmasters" eine Hündin gefunden. Nach ein paar telefonischen Gesprächen und nach dem Kennenlernen-Besuch könnte ich mich auf Lisa freuen. Am 17. November 2009 waren wir so weit und nach eine unglaubliche 700 Kilometer Reise waren wir glücklich zu Hause. Und obwohl ich es nicht glauben kann, seit dem habe ich noch mehr gelesen als vorher. Diesen Blog habe ich dankt dem Superfly´s Blog gefunden (eine der besten Adressen, was die Whippets betrifft, meine Meinung nach).
Na ja jetzt bin ich auch beruhig, und meine Gedanken haben mich dazu provoziert das hier zu schreiben: Ihr seid alle ganz toll und ich finde es super, dass die Whippets so tolle Besitzern haben! Liebe Grüsse aus der Schweiz
Pavla und Lisa, St. Gallen

Whippenblog von Edgar und Igor hat gesagt…

Liebe Pavla, es freut mich, dass du gern bei mir liest! Du hast recht, die Whippetbesitzer sind zum teil ziemlich verrückt. aber das ist ja das schöne....
Und das Whipets die tollsten Hunde überhaupt sind, das ist ja klar!
Ich freue mich über weitere Besuche auf meinem Blog!
Stimmt, der Superfly-Blog v Marianne ist nicht nur unterhaltsam, sondern auch sehr lehrreich! LG Gunnar